Dokument Hessisches Finanzgericht v. 18.04.2013 - 4 K 2317/09

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

Hessisches Finanzgericht  v. - 4 K 2317/09

Gesetze: EStG § 16 Abs. 3 S. 2, EStG § 18 Abs. 3 S. 2

Aufgabeverlust bei Realteilung ohne Spitzenausgleich

Leitsatz

  1. Werden im Zuge der Realteilung einer Mitunternehmerschaft Teilbetriebe, Anteile oder einzelne Wirtschaftsgüter in das jeweilige Betriebsvermögen des einzelnen Mitunternehmers übertragen, sind bei der Ermittlung des Gewinns der Mitunternehmerschaft die in das Betriebsvermögen übertragenen Wirtschaftsgüter mit den Buchwerten anzusetzen, sofern die Besteuerung der stillen Reserven sichergestellt ist.

  2. Bei einer Realteilung entsteht ein Veräußerungs- bzw. Aufgabeergebnis nur dann, sobald entweder trotz des Übergangs von Wirtschaftsgütern in ein Betriebsvermögen die Voraussetzungen für den Buchwertansatz ausnahmsweise nicht bestehen oder rückwirkend entfallen oder soweit eine Übernahme zum Teilwert in das Privatvermögen erfolgt oder wenn nicht nur die vorhandenen Vermögensgegenstände aufgeteilt werden, sondern zwischen den Gesellschaftern aus eigenen Mitteln Geld oder geldwerte Vorteile ausgetauscht werden, d.h. ein so genannter (steuerpflichtiger) Ausgleich bezahlt wird.

  3. Wird einer Steuerberatungsgesellschaft durch Realteilung i.S.d. § 16 Abs. 3 S. 2 EStG, § 18 Abs. 3 S. 2 EStG ohne Spitzenausgleich beendet, erzielte der Gesellschafter aufgrund der sog. Kapitalkontenanpassungsmethode keinen Aufgabeverlust.

Fundstelle(n):
[TAAAE-55855]

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen