Dokument Was bleibt von der wirtschaftlichen Verursachung bei der Rückstellung?

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 2 vom 24.01.2014 Seite 41

Was bleibt von der wirtschaftlichen Verursachung bei der Rückstellung?

WP/StB Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann, Freiburg

I. Rechtsentwicklung

Seit Jahren konnte man im Schrifttum von einer Divergenz zwischen der Rechtsprechung des I. und des IV. BFH-Senats zu Anpassungsverpflichtungen u. Ä. nach öffentlichem Recht lesen. Es ging bzw. geht um den Zeitpunkt des Bilanzansatzes für die Kosten solcher Verpflichtungen. Der I. Senat verlangt(e) zum Bilanzansatz das Vorliegen einer Rechtsverpflichtung, der IV. Senat zusätzlich noch eine wirtschaftliche Verursachung bis zum Bilanzstichtag. Entscheidend kommt es bei der Beurteilung der Ansatzberechtigung auf die Zeitpunkte der behördlichen Verfügung dem Grunde nach und deren effektiven Vollzugs („Fälligkeit“) an.


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Urteil
Bilanzstichtag
behördliche Anordnung
Ende der Umsetzungsfrist
I R 45/97
IV R 85/05
/96
1995/96
nicht vor dem
I R 8/12
/06
ab dem
IV R 7/11 (1)
Gesetz
IV R 7/11 (2)
Gesetz
nach dem

Kurz gefasst der Inhalt der Urteile:

  • I R 45/97: Bilanzansatz bereits nach behördlicher Anordnung, obwohl erst nach dem Bilanzstichtag zu vollziehen.

  • IV R 85/02: Kein Ansatz am Bilanzstichtag, da die Umsetzungsfrist bis dahin noch nicht abgelaufen war.

  • I R 8/12: Wie zuvor nach dem Urteil IV R 85/02; entgegen dem eigenen Urteil I R 45/97.

Mit dem...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen