Dokument Rückstellungen für Bürgschaftsinanspruchnahme

Dokumentvorschau

BFH 12.6.2013 X B 191/12, StuB 22/2013 S. 868

Rückstellungen für Bürgschaftsinanspruchnahme

Nach den Entscheidungsgründen des BFH-Urteils vom 15. 10. 1998 - IV R 8/98 NWB PAAAA-96481 (BStBl 1999 II S. 333) ist „eine Bürgschaftsverpflichtung erst dann zu passivieren, wenn eine Inanspruchnahme des Bürgen droht. Dies führt nur insoweit zu einer Gewinnminderung, als der zu aktivierende Rückgriffsanspruch gegen den Hauptschuldner wegen Wertminderung abzuschreiben ist.“ Mit diesen Ausführungen ist ersichtlich gemeint, dass eine Rückstellungsbildung nur insoweit in Betracht kommt, als der künftig zu aktivierende Rückgriffsanspruch gegen den Hauptschuldner sogleich wegen einer Wertminderung abzuschreiben wäre (Bezug: § 4 Abs. 1, § 5 Abs. 1, § 6 Abs. 1 Nr. 3a EStG).

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen