Dokument Reform des handelsrechtlichen Ordnungsgeldverfahrens - Entlastung des Mittelstands durch Reduzierung von „Strafen”?

Preis: € 4,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 10 vom 24.05.2013 Seite 380

Reform des handelsrechtlichen Ordnungsgeldverfahrens

Entlastung des Mittelstands durch Reduzierung von „Strafen”?

WP/StB Dr. Christian Zwirner, StB Dr. Julia Busch und Dr. Matthias Froschhammer

Verstöße gegen Vorschriften zur Rechnungslegung, Prüfung und Offenlegung von Jahresabschlüssen sind nach §§ 331 ff. HGB sanktionsbewehrt, um deren Einhaltung sicherzustellen. Die entsprechenden Regelungen betreffen ausschließlich Kapitalgesellschaften sowie Personenhandelsgesellschaften i. S. des § 264a HGB, bei denen keine natürliche Person als Vollhafter auftritt. § 335 HGB ermöglicht es dem Bundesamt für Justiz, gegen die Mitglieder des vertretungsberechtigten Organs einer Kapitalgesellschaft oder die Gesellschaft selbst Ordnungsgelder festzusetzen, um die Offenlegungspflichten zu erzwingen. Mit Datum vom 17. 4. 2013 bzw. 23. 4. 2013 liegt nun ein Gesetzentwurf zur Änderung des HGB vor, der sich im Wesentlichen mit Korrekturen des Ordnungsgeldverfahrens nach §§ 335 f. HGB befasst . Die Autoren geben einen Überblick über die aktuell geltenden Regularien zur Festsetzung von Ordnungsgeldern und erläutern die angedachten Änderungen.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen