IV. Teil: Die Rechnungslegung des Konzerns nach
		internationalem Recht
Jahrgang 2013
Auflage 24
ISBN der Online-Version: 978-3-482-61794-2
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-60504-8

Onlinebuch Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Preis: € 34,90 Nutzungsdauer: 5 Jahre

Dokumentvorschau

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht (24. Auflage)unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung Kontrollfragen Aufgaben und Lösungen Inklusive Lernprogramm BilanzTraining Online

IV. Teil: Die Rechnungslegung des Konzerns nach internationalem Recht

A. Inanspruchnahme von § 292a HGB a. F.

4000Ein Mutterunternehmen, das einen organisierten Markt i. S. d. § 2 Abs. 2 WpHG durch von ihm oder einem seiner Tochterunternehmen ausgegebene Wertpapiere i. S. d. § 2 Abs. 2 Satz 1 WpHG in Anspruch nimmt oder die Zulassung dazu beantragt hat, braucht nach § 292a Abs. 1 HGB a. F. einen Konzernabschluss und einen Konzernlagebericht nach dem HGB nicht aufzustellen, wenn es einen Konzernabschluss und Konzernlagebericht nach international anerkannten Rechnungslegungsvorschriften aufstellt. Die Unterlagen sind in deutscher Sprache und in Euro offen zu legen (§§ 325, 328 HGB) mit dem Hinweis, dass es sich nicht um einen nach deutschem Recht aufgestellten Konzernabschluss und Konzernlagebericht handelt.

Die Vorschrift ist letztmals auf Geschäftsjahre, die am enden, anzuwenden (Art. 5 KapAEG). Mit dem Bilanzrechtsreformgesetz wurde diese Bestimmung ausdrücklich aufgehoben. Für Geschäftsjahre, die nach dem enden, bedarf es daher für die Anwendung internationaler Rechungslegungsstandards anderer Rechtsgrundlagen.

Für spezifische Sachverhalte enthalten Art. 57 und 58 EGHGB Sonderbestimmungen, die den Übergang a...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen