Dokument Abstrakte und konkrete Bilanzierungsfähigkeit immaterieller Werte

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

PiR Nr. 6 vom 08.06.2012 Seite 194

Abstrakte und konkrete Bilanzierungsfähigkeit immaterieller Werte

Dr. Jens Freiberg

I. Einführung

Die Bilanzierungsfähigkeit eines immateriellen Vermögenswerts setzt sowohl im Rahmenkonzept der IFRS ( framework) als auch in IAS 38.18

  • abstrakt die Vermögenswerteigenschaft eines Vorteils (IFRS F.49 und IAS 38.8-17) und

  • konkret die Erfüllung der notwendigen Bedingungen für einen bilanziellen Ansatz ( recognition) voraus (IAS 38.21-23).

Ein Vermögenswert liegt vor, wenn eine vom Unternehmen kontrollierte (ökonomische) Ressource – aufgrund früherer Begebenheiten – künftige (wirtschaftliche) Nutzenzuflüsse erwarten lässt. Eine Konkretisierung der unbestimmten Merkmale fehlt. Der Ansatz eines abstrakt vorliegenden Vermögenswerts setzt die Wahrscheinlichkeit (somit mehr als nur die Erwartung) eines künftigen Nutzenzuflusses und die Möglichkeit einer verlässlichen Bewertbarkeit voraus.

Für den derivativen Erwerb immaterieller Vermögenswerte wird die Erfüllung der Ansatzkriterien typisierend unterstellt, für die Herstellung (originärer Erwerb) besteht allerdings eine explizite Nachweispflicht. Über besondere Ansatzvoraussetzungen ( specific recognition criteria; IAS 38.BCZ48) sind Kosten der Entwicklung immaterieller Vermögenswerte bei Nachweis be...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden