Praktikerkommentar mit Schwerpunkten zum Berufsrecht der Steuerberater - Antrag des Steuerberaters oder
				Steuerbevollmächtigten auf Einleitung des berufsgerichtlichen Verfahrens
Jahrgang 2012
Auflage 3
ISBN der Online-Version: 978-3-482-69641-1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-45413-4

Onlinebuch Kommentar zum Steuerberatungsgesetz

Preis: € 136,00 Nutzungsdauer: 5 Jahre

Dokumentvorschau

Alexander Busse, Christoph Goez, Roland Kleemann, u.a. - Kommentar zum Steuerberatungsgesetz Online

§ 116 Antrag des Steuerberaters oder Steuerbevollmächtigten auf Einleitung des berufsgerichtlichen Verfahrens

Clemens Kuhls (Januar 2012)

I. Selbstreinigungsverfahren

1§ 116 gibt dem Berufsangehörigen die Möglichkeit, von sich aus den gegen ihn erhobenen Verdacht berufswidrigen Verhaltens zu beseitigen.

2Auch wenn dieses Recht nach dem Wortlaut der Vorschrift nur dem Steuerberater oder Steuerbevollmächtigten zusteht, so muss dieses Recht nach dem Schutzzweck der Norm auch für den Personenkreis des § 74 Abs. 2 gelten.

3Wer diesen Verdacht gegen einen Berufsangehörigen erhoben hat, ist gleichgültig; entscheidend ist allein, dass der Berufsangehörige in einen solchen Verdacht geraten ist und dass der Vorstand der Steuerberaterkammer keinen Anlass zur Rüge gem. § 81 gesehen bzw. ein berufsgerichtliches Verfahren bislang nicht eingeleitet hat.

4Hat der Vorstand eine Rüge nach § 81 erteilt, kann der Betroffene nur nach §§ 81 Abs. 5, 82 vorgehen; ein Antrag nach § 116 Abs. 1 ist ihm nach S. 2 ausdrücklich verwehrt.

II. Antrag auf Selbstreinigung

5Ein in Verdacht berufswidrigen Verhaltens geratener Berufsangehöriger muss im Falle der Selbstreinigung nach § 116 Abs. 1 einen Antr...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren