Dokument Niedersächsisches Finanzgericht, Urteil v. 12.05.2010 - 2 K 295/07

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Niedersächsisches Finanzgericht Urteil v. - 2 K 295/07

Gesetze: UmwStG 1977 § 24, UmwStG 1977 § 12, EStG § 4, EStG § 15 Abs. 1 Nr. 2, EStDV § 60

Übergang zur Ermittlung eines Baumschulbestandes nach Durchschnittswerten

Leitsatz

  1. Zur Bewertung eines Baumschulbestandes nach Durchschnittswerten.

  2. Das Wahlrecht wird gemäß § 24 Abs. 2 Satz 1 UmwStG 1977 ausschließlich durch die (aufnehmende) PersG ausgeübt; es besteht weder ein Veto- noch ein Mitspracherecht der Einbringenden.

  3. Das Wahlrecht ist einheitlich für alle WG auszuüben und zwar in der Steuerbilanz der PersG und evtl. von ihr aufzustellenden Ergänzungsbilanzen.

  4. Maßgebend ist allein die tatsächlich vorgenommene Bilanzierung.

  5. Das Bewertungswahlrecht ist auch dann in der Bilanz auszuüben, wenn die Einbringung zu Buchwerten erfolgen soll.

  6. Die Ausübung eines Wahlrechts stellt eine grds. bis zum Eintritt der Bestandskraft der auf einer Bilanz beruhenden Gewinnfeststellung bzw. Steuerfestsetzung zulässige Verfahrenshandlung dar.

Fundstelle(n):
AAAAD-48797

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden