Dokument Bilanzsteuerrechtliche Berücksichtigung von sog. Nur-Pensionszusagen - BMF reagiert auf die aktuelle BFH-Rechtsprechung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 28 vom 07.07.2008 Seite 2639 Fach 17 Seite 2247

Bilanzsteuerrechtliche Berücksichtigung von sog. Nur-Pensionszusagen

BMF reagiert auf die aktuelle BFH-Rechtsprechung

Jürgen Pitzke

Der entschieden, dass die Zusage einer sog. Nur-Pension, also Versorgungsleistungen, die ohne den vorherigen Bezug von Arbeitslohn gewährt werden, zu einer sog. Überversorgung führt, wenn dieser Vereinbarung keine Entgeltumwandlung zugrunde liegt. In diesen Fällen könne eine Pensionsrückstellung nach § 6a EStG nicht gebildet werden. Die Finanzverwaltung will diese Entscheidung nicht allgemein anwenden und hat zur bilanzsteuerrechtlichen Berücksichtigung von sog. Nur-Pensionszusagen das veröffentlicht. Die Einzelheiten werden im folgenden Beitrag dargestellt.

I. Ausgangslage

1. BFH-Rechtsprechung zu Nur-Pensionszusagen

Der BFH hatte zum Thema „Nur-Pensionszusagen” bereits im Urteil v. - I R 147/93 (BStBl 1996 II S. 204) Stellung genommen. Seinerzeit hatte der I. Senat des BFH die Auffassung vertreten, dass eine Nur-Pensionszusage an einen Gesellschafter-Geschäftsführer, die auf der Umwandlung des ursprünglich zugesagten Arbeitslohns beruht, als verdeckte Gewinnausschüttung zu werten und folglich die Einkommenskorrektur auf der körperschaftsteuerlichen Ebene vorzunehmen sei.

Zehn Jahr...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden