Dokument Niedersächsisches Finanzgericht, Urteil v. 14.12.2007 - 2 K 224/07

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Niedersächsisches Finanzgericht Urteil v. - 2 K 224/07

Gesetze: HGB § 249 Abs. 1 Satz 1

Rückstellungen wegen drohender Honorarrückforderung

Leitsatz

  1. Zu den Voraussetzungen für die Bildung von Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten nach § 249 Abs. 1 Satz 1 HGB.

  2. Eine gewisse Wahrscheinlichkeit für das Bestehen oder Entstehen der Verbindlichkeit ist zu bejahen, wenn nach den am Bilanzstichtag objektiv gegebenen und bis zur Aufstellung der Bilanz subjektiv erkennbaren Verhältnissen mehr Gründe für als gegen das Bestehen der Verbindlichkeit sprechen.

  3. Auch eine ungewisse Verbindlichkeit muss bereits eine wirtschaftliche Belastung darstellen.

  4. Eine „latente Rückforderungssituation” genügt für sich allein nicht für die Bildung einer Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten.

  5. Im Hinblick auf die Wahrscheinlichkeit der Inanspruchnahme aus einer Verbindlichkeit darf der Stpfl. nicht die pessimistischste Alternative wählen.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:

Fundstelle(n):
FAAAC-83037

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren