Dokument FG München, Urteil v. 19.02.2008 - 13 K 2449/05

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG München Urteil v. - 13 K 2449/05

Gesetze: EStG § 17 Abs. 4GmbHG § 60 Abs. 1 Nr. 4GmbHG § 64InsO § 19 Abs. 2FGG § 141aKO§ 207 GmbHG a.F. § 63

Im Konkursverfahren (Insolvenzverfahren) über das Vermögen einer GmbH erst mit Abschluss des Konkursverfahrens regelmäßige Realisierung von Auflösungsverlust

Leitsatz

1. Ausnahmsweise kann der Zeitpunkt der Entstehung eines Auflösungsverlustes schon vor der Liquidation durch Konkurs (Insolvenz) liegen, wenn mit einer wesentlichen Änderung des bereits feststehenden Verlustes wegen Vermögenslosigkeit der GmbH nicht mehr zu rechnen sei.

2. Vermögenslosigkeit in diesem Sinne liegt dann vor, wenn die GmbH über kein oder nur noch über ein geringfügiges Aktivvermögen verfügt.

3. Keine Vermögenslosigkeit in diesem Sinne ist die Überschuldung einer Kapitalgesellschaft.

Tatbestand

Fundstelle(n):
GAAAC-81622

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden