Dokument Gewerbliche Einkünfte von Personengesellschaften

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

infoCenter (Stand: Februar 2020)

Gewerbliche Einkünfte von Personengesellschaften

Reinald Gehrmann

I. Definition der gewerblichen Einkünfte von Personengesellschaften

[i]

Die Personengesellschaft, deren Gesellschafter als Mitunternehmer anzusehen sind, wird als Zusammenschluss mehrerer Personen zur Erzielung gemeinschaftlicher Einkünfte verstanden, die den Beteiligten entsprechend dem Beteiligungsverhältnis anteilig zuzurechnen sind und bei diesen der Einkommensbesteuerung unterliegen. Dabei kann die gemeinschaftliche Einkünfteerzielung auf den Bezug von Gewinneinkünften oder Überschusseinkünften – mit Ausnahme solcher aus nichtselbständiger Arbeit - gerichtet sein.

In dem für die Feststellung der gemeinschaftlich erzielten Einkünfte vorgesehenen Feststellungsverfahren ist auch über die Art der erzielten Einkünfte zu entscheiden. Die einkommensteuerrechtliche Qualifizierung der Einkünfte von Gesellschaftern einer Personengesellschaft hängt grundsätzlich davon ab, welche Einkunftsart durch die Tätigkeit der Gesellschafter in ihrer gesamthänderischen Verbundenheit, mithin durch die Tätigkeit der Gesellschaft verwirklicht wird. Als Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind dabei solche aus gewerblichen Unternehmen anzusehen.

Die Qualifikation der Einkünfte der Personengesellschaft als gewerblich kann u.a. Bedeutung haben für:

  • Die Gewerbesteuerpflicht der Gewinne der Personengesellschaft,

  • die Zugehörigkeit der ihrem Betrieb dienenden Wirtschaftsgüter zu einem Betriebsvermögen,

  • die Zulässigkeit der Wahl eines vom Kalenderjahr abweichenden Gewinnermittlungszeitraums,

  • ihre Fähigkeit, Organträger im Rahmen einer körperschaftsteuerlichen und gewerbesteuerlichen Organschaft zu sein,

  • die steuerliche Buchführungspflicht,

  • die Inanspruchnahme der erweiterten Kürzung nach § 9 Nr. 1 S. 2 GewStG u.v.m.

II. Ebene der Gesellschaft (Mitunternehmerschaft, § 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 EStG)

1. Grundsätze

Als Einkünfte aus Gewerbebetrieb gelten die Gewinnanteile - zzgl. der Vergütungen für eine Tätigkeit in ihren Diensten, für die Hingabe von Darlehen oder für die Überlassung von Wirtschaftsgütern - der Gesellschafter einer OHG , KG und einer anderen Gesellschaft, bei der die Gesellschafter als Mitunternehmer anzusehen sind.

Als Gewerbebetrieb gilt auch

  • die mit Einkünfteerzielungsabsicht unternommene Tätigkeit einer Personengesellschaft, wenn diese auch eine gewerbliche Tätigkeit ausübt (sog. Abfärberegelung) sowie

  • die mit Einkünfteerzielungsabsicht unternommene Tätigkeit einer Personengesellschaft, die keine gewerbliche Tätigkeit i.S.d. § 15 Abs. 3 EStG ausübt, bei der ausschließlich eine oder mehrere Kapitalgesellschaften persönlich haftende Gesellschafter sind und nur diese oder Personen, die selbst nicht Gesellschafter sind, zur Geschäftsführung befugt sind (sog. gewerblich geprägte Personengesellschaft).

2. Gewerbliche Einkünfte (§ 15 Abs. 2 EStG)

Die Gesellschafter einer Personengesellschaft erzielen aus ihrer Beteiligung originär gewerbliche Einkünfte, wenn die Gesellschaft

  • selbständig,

  • nachhaltig und

  • mit Gewinnerzielungsabsicht tätig wird,

  • sich dabei am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr beteiligt und

  • ihre Betätigung nicht als Ausübung von Land- und Forstwirtschaft , eines freien Berufs oder einer sonstigen selbständigen Arbeit anzusehen ist.

Schließlich können die Gesellschafter aus ihrer Beteiligung an einer lediglich vermögensverwaltenden Gesellschaft gemeinsam auch Einkünfte aus Kapitalvermögen oder Vermietung und Verpachtung erzielen.

Die Einkünfte aus Innengesellschaften wie stillen Beteiligungen oder Unterbeteiligungen können für die Berechtigten nur dann als Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu qualifizieren sein, wenn die Personengesellschaft, an der die stille Beteiligung besteht, bzw. der Hauptbeteiligte gewerbliche Einkünfte beziehen.

Keinen Einfluss auf die Qualifikation der durch die Personengesellschaft erzielten Einkünfte hat der Umstand, dass Gesellschafter ihre Beteiligung in einem Betriebsvermögen halten, da die verbindliche Entscheidung über die Art und Höhe der Einkünfte eines betrieblich an einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft beteiligten Gesellschafters nicht im Verfahren der gesonderten und einheitlichen Gewinnfeststellung, sondern von dem für die persönliche Besteuerung des Gesellschafters zuständigen Wohnsitzfinanzamt zu treffen ist.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren