Dokument Verluste aus vom Arbeitgeber veranlassten Aktienverkäufen

Dokumentvorschau

FG Düsseldorf 15.03.2005 9 K 7059/03 E, NWB direkt 44/2006 S. 7

Verluste aus vom Arbeitgeber veranlassten Aktienverkäufen

Verluste aus Aktienverkäufen, die auf Druck des Arbeitgebers – zur Wahrung der Unabhängigkeit gegenüber Mandanten – nach Ablauf der Spekulationsfrist erfolgen, können nicht als Werbungskosten aus nichtselbständiger Arbeit berücksichtigt werden, da Wertveränderungen in der Vermögenssphäre im Bereich der Überschusseinkunftsarten – von den in §§ 17, 23 EStG und § 21 UmwStG geregelten Ausnahmen abgesehen – grundsätzlich außer Betracht zu bleiben haben.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen