Dokument Berechnung der nicht abzugsfähigen Schuldzinsen - Gewinnentnahme bemisst sich nach dem Gewinnbegriff im Allgemeinen

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB direkt Nr. 25 vom 19.06.2006 Seite 1

Berechnung der nicht abzugsfähigen Schuldzinsen

Gewinnentnahme bemisst sich nach dem Gewinnbegriff im Allgemeinen

Andrew Miles, PwC Frankfurt

Schuldzinsen sind grundsätzlich als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn sie im Rahmen eines Geschäftsbetriebs entstanden sind. Dabei bleibt es dem Unternehmer weitgehend selbst überlassen, sich zu entscheiden, ob er sein Unternehmen oder eher seine Privatsphäre finanzieren will, wenn sein eigenes Vermögen für beides nicht reicht. Eine der Regeln zur Missbrauchsverhütung ist in § 4 Abs. 4a EStG zu finden, der den Betriebsausgabenabzug beschränkt, soweit dem Unternehmen mehr entnommen als eingelegt worden ist. Unlängst hatte der BFH zu entscheiden, ob sich eine solche „Überentnahme” nach dem allgemein gültigen aus dem Vermögensvergleich mit dem Vorjahr abgeleiteten Gewinnbegriff oder etwa nach dem den tatsächlichen Zinsaufwand auslösenden Geldmittelabfluss richtet. Mit Urteil v. - X R 44/04 entschied er sich fürs Erste und bestätigte damit die Auffassung des FG Münster.

S. 2

Typisierende Regelung des § 4 Abs. 4a EStG

Die Vorschrift des § 4 Abs. 4a EStG bezeichnet sich selbst als „typisierend”. Sie bewirkt die Hinzurechnung von 6 v. H. der zum Jahresende aufgelaufenen Überentnahmen, wobei der Hinzurechnungsbetrag den tatsächlichen Zinsaufwand abzüglich 2 050 € (im Streitjahr 4 000 DM) nicht üb...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen