Dokument FG München v. 28.09.2005 - 10 K 4994/02

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

FG München  v. - 10 K 4994/02 EFG 2006 S. 102 Nr. 2

Gesetze: EStG 1997 § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 1, EStG 1997 § 21 Abs. 1 Nr. 1

Darlehen unter nahen Angehörigen, Novation

Schuldzinsen als Werbungskosten

Leitsatz

1. Auch bei Darlehensvereinbarungen zwischen nahen Angehörigen (hier für die Anschaffung einer vermieteten Immobilie durch den Darlehensnehmer) können Zinszahlungen grundsätzlich im Wege der Schuldumwandlung (Novation) erfolgen, indem Gläubiger und Schuldner vereinbaren, dass die alte Schuld (Zinsschuld) in eine neue Schuld (Darlehensschuld) umgewandelt wird.

2. Besteht bei einer solchen Gestaltung nur eine von der Kündigung des Darlehens abhängige Tilgungsbestimmung, können die Vertragsparteien mangels tatsächlicher Zahlungsflüsse auf nicht absehbare Zeit offen halten, ob sie ernsthaft eine Verzinsung durchführen werden oder ob sie nur ein zinsloses Darlehen bzw. sogar eine Schenkung der Darlehenssumme verschleiern wollten. Ein Abzug von Schuldzinsen für dieses Darlehen als Werbungskosten kommt in diesem Fall nicht in Betracht.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:


Fundstelle(n):
DStZ 2006 S. 57 Nr. 3
EFG 2006 S. 102 Nr. 2
[SAAAB-71003]

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen