Dokument Aktivierung eines immateriellen Wirtschaftsguts in der DM-Eröffnungsbilanz

Dokumentvorschau

StuB 24/2004 S. 1113

Aktivierung eines immateriellen Wirtschaftsguts in der DM-Eröffnungsbilanz

Gem. einem rkr. (EFG 2004 S. 1428) ist die faktische Belieferungsmöglichkeit aufgrund der Marktgegebenheiten nach dem Zusammenbruch der ehemaligen DDR kein in der Steuerbilanz aktivierungsfähiges selbständiges Wirtschaftsgut (Bezug: § 31 Abs. 1 Nr. 1 DMBilG; § 248 Abs. 2 HGB).▶VT 922/04

Praxishinweise: (1) Die Klägerin war als ein in der ehemaligen DDR ansässiges Unternehmen gem. § 1 Abs. 1 DMBilG zur Aufstellung einer DM-Eröffnungsbilanz auf den verpflichtet. Darin wies sie unter Berufung auf § 31 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 DMBilG ein immaterielles Wirtschaftsgut unter der Bezeichnung „Auftragswert” aus. Sie war der Auffassung, dass dieses immaterielle Wirtschaftsgut – anders als ein Geschäfts- und Firmenwert – gem. § 50 Abs. 2 Satz 2 DMBilG auch in die Steuerbilanz zu übernehmen und über einen Zeitraum von 15 Jahren abzuschreiben sei. Die Auffassung des FA, dass es s...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen