Dokument BFH, Urteil v. 05.07.1963 - VI 333/61 U

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH Urteil v. - VI 333/61 U BStBl 1963 III S. 492

Leitsatz

  1. Wird das Vermögen einer Personengesellschaft unter ihre Gesellschafter entsprechend ihren bisherigen Anteilen am Betriebsvermögen geteilt und richten die bisherigen Gesellschafter damit Einzelunternehmen ein, in denen sie die Buchwerte der übernommenen Wirtschaftsgüter fortführen, so liegt darin keine Gewinnverwirklichung.

  2. Werden einzelne Wirtschaftsgüter nicht aufgeteilt, sondern einem Mitgesellschafter zugeteilt, der die Mitgesellschafter wegen ihrer Anteile an den stillen Reserven in diesen Wirtschaftsgütern in Geld abfindet, so haben die abgefundenen Gesellschafter dadurch einen Gewinn, der bei der letzten einheitlichen und gesonderten Feststellung des Gewinns der Personengesellschaft ( § 215 Abs. 2 AO) zu erfassen ist.

  3. Der Auseinandersetzungsgewinn der abgefundenen Gesellschafter ist in der Regel ein laufender Gewinn und kein nach § 16 in Verbindung mit § 34 Abs. 2 Ziff. 1 EStG tariflich begünstigter Veräußerungsgewinn.

Fundstelle(n):
BStBl 1963 III Seite 492
BFHE 1964 S. 472 Nr. 77
LAAAB-47972

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren