SGB VI § 253a

Fünftes Kapitel: Sonderregelungen

Erster Abschnitt: Ergänzungen für Sonderfälle

Vierter Unterabschnitt: Anspruchsvoraussetzungen für einzelne Renten

§ 253a Zurechnungszeit [1]

(1) Beginnt eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit oder eine Erziehungsrente im Jahr 2018 oder ist bei einer Hinterbliebenenrente die versicherte Person im Jahr 2018 verstorben, endet die Zurechnungszeit mit Vollendung des 62. Lebensjahres und drei Monaten.

(2) Beginnt eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit oder eine Erziehungsrente im Jahr 2019 oder ist bei einer Hinterbliebenenrente die versicherte Person im Jahr 2019 verstorben, endet die Zurechnungszeit mit Vollendung des 65. Lebensjahres und acht Monaten.

(3) Beginnt eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit oder eine Erziehungsrente nach dem und vor dem oder ist bei einer Hinterbliebenenrente die versicherte Person nach dem und vor dem verstorben, wird das Ende der Zurechnungszeit wie folgt angehoben:


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Bei Beginn der Rente oder bei Tod der Versicherten im Jahr
Anhebung um Monate
auf Alter
Jahre
Monate
2020
1
65
9
2021
2
65
10
2022
3
65
11
2023
4
66
0
2024
5
66
1
2025
6
66
2
2026
7
66
3
2027
8
66
4
2028
10
66
6
2029
12
66
8
2030
14
66
10

(4) Die Zurechnungszeit endet spätestens mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze nach § 235 Absatz 2 Satz 2 und 3.

(5) Hatte die verstorbene versicherte Person zum Zeitpunkt des Todes Anspruch auf eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit, ist bei einer nachfolgenden Hinterbliebenenrente eine Zurechnungszeit nur insoweit zu berücksichtigen, wie sie in der vorangegangenen Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit angerechnet wurde.

Fundstelle(n):
zur Änderungsdokumentation
CAAAB-27102

1Anm. d. Red.: § 253a i. d. F. des Gesetzes v. (BGBl I S. 2016) mit Wirkung v. .

notification message Rückgängig machen