Dokument BFH, Urteil v. 25.07.1994 - X B 333/93

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH Urteil v. - X B 333/93 BStBl 1994 II S. 802

Gesetze: FGO § 71 Abs. 2FGO § 78 Abs. 2FGO § 86FGO § 96 Abs. 2AO 1977 § 30 Abs.2 Nr. 1

Aktenvorlagepflicht im Klageverfahren umfaßt auch Arbeitsakten eines Betriebsprüfers, nicht jedoch vertrauliche Mitteilungen von Hinweisgebern; Verwertungsverbot für versehentlich dem Gericht bekanntgewordene vertrauliche Mitteilungen

Leitsatz

1. Zu den Steuerakten, die auf Verlangen dem FG vorzulegen sind, gehören auch die Arbeitsakten des Betriebsprüfers.

2. Befinden sich in den Steuerakten vertrauliche Mitteilungen von Hinweisgebern (Anzeigenerstattern usw.), so ist das FA grundsätzlich befugt, diese Aktenteile auszuheften und nicht vorzulegen.

3. Hat der Berichterstatter des FG versehentlich von einer solchen vertraulichen Mitteilung Kenntnis erhalten, darf er seine Kenntnis nicht verwerten und nicht in die Urteilsbildung einfließen lassen.

Tatbestand

Fundstelle(n):
BStBl 1994 II Seite 802
BFH/NV 1994 S. 72 Nr. 10
BAAAA-95012

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren