Dokument BFH, Urteil v. 16.02.1994 - XI R 50/88

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH Urteil v. - XI R 50/88 BStBl 1994 II S. 364

Gesetze: GewStG § 10a

Bei Personengesellschaften sind die nach § 10a GewStG verrechenbaren Fehlbeträge im Entstehungs- und Anrechnungsjahr mitunternehmerbezogen nach dem Gewinnverteilungsschlüssel unter Berücksichtigung von Sonderbetriebseinnahmen und -ausgaben zu ermitteln

Leitsatz

Bei Personengesellschaften erfordert die Verlustverrechnung, die im Anrechnungsjahr einen positiven und im Verlustentstehungsjahr einen negativen Gewerbeertrag der Gesellschaft voraussetzt (vgl. , BFHE 159, 528, BStBl II 1990, 436), eine auf die einzelnen Mitunternehmer bezogene Berechnung. Maßgeblich ist der jeweilige Gewinnverteilungsschlüssel; Sonderbetriebseinnahmen und -ausgaben sind zu berücksichtigen.

Tatbestand

Fundstelle(n):
BStBl 1994 II Seite 364
BFH/NV 1994 S. 45 Nr. 6
ZAAAA-94823

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren