Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
FG Baden-Württemberg Urteil v. - 14 K 982/20

Gesetze: UStG § 12 Abs. 1, UStG § 12 Abs. 2 Nr. 7 Buchst. a, UStG § 12 Abs. 2 Nr. 7 Buchst. c, EGRL 112/2006 Art. 98

Umsatzsteuersatz für Erlöse eines Trauer- und Hochzeitsredners

Leitsatz

1. Leistungen eines Trauerredners unterliegen nicht dem ermäßigten Umsatzsteuersatz gemäß § 12 Abs. 2 Nr. 7 Buchst. c UStG, wenn der Hauptzweck der Tätigkeit nicht darin besteht, den Trauernden ein Recht an der Rede einzuräumen, sondern der Trauerredner die Rede gemeinsam mit den Trauernden erarbeitet und sie im Rahmen der Trauerfeier als zentrales Element vorträgt, um so die Trauernden zu begleiten und ihnen Halt zu geben.

2. Trauerredner sind jedenfalls dann, wenn der Wortbeitrag bei dem Begräbnis im Vordergrund steht, grundsätzlich nicht als Künstler anzusehen. Der Trauerredner schafft keine Kunst, sondern verbindet Elemente des Brauchtums und der Seelsorge miteinander. Diese Grundsätze gelten gleichermaßen auch für Hochzeitsredner.

3. Im Streitfall fehlte den Trauer- und Hochzeitsreden nach der tatricherlichen Überzeugungsbildung die erforderliche Gestaltungshöhe, sodass die Anwendung des ermäßigten Steuersatzes gemäß § 12 Abs. 2 Nr. 7 Buchst. a UStG nach Auffassung des Senats nicht in Betracht kam.

Fundstelle(n):
XAAAI-04086

Preis:
€5,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

FG Baden-Württemberg, Urteil v. 24.11.2021 - 14 K 982/20

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB PRO