Fallstudien zur Finanzwirtschaft

1. Aufl. 2013

ISBN der Online-Version: 978-3-482-62691-3
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-64691-1

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Fallstudien zur Finanzwirtschaft (1. Auflage)

III. Überleitungsrechnung von der Kostenstellenplanung zur Gewinn- und Verlustrechnung gemäß HGB

1. Grundlagen der Überleitungsrechnung

Die Erstellung von Ergebnisplanungen erfolgt in Unternehmen im Allgemeinen zunächst einmal für interne Zwecke. Die Planung erfolgt häufig als Bottom-up-Planung. Dabei erstellen zunächst die einzelnen Kostenstellen ihre Ergebnisplanungen. Diese werden anschließend im Controlling koordiniert und zu einer Gesamtplanung aggregiert. Durch die Verabschiedung der Gesamtplanung durch den Vorstand bzw. die Geschäftsführung werden die Einzelpläne verbindliche Budgets für die planenden Kostenstellen. Zugleich bilden die Budgets die Grundlage für Plan-Ist-Vergleiche.

Der Aufbau der Ergebnisplanungen der einzelnen Kostenstellen orientiert sich i. d. R. an der Struktur der Betriebsergebnisrechnung mit der Aufspaltung in das Betriebsergebnis der Kostenrechnung und das neutrale Ergebnis. Diese Betriebsergebnisrechnung basiert auf den Kosten und Leistungen und nicht auf den handelsrechtlichen Erträgen und Aufwendungen (siehe auch Abbildung 31). Abweichungen zwischen Leistungen und Erträgen bzw. Kosten und Aufwendungen...